Mit Einsatz und Kampf zum wichtigen Sieg!

Nach dem blutleeren Auftritt in Großenhain, musste auf heimischem Platz gegen den FV Zabeltitz ein anderes Gesicht gezeigt werden.

Die Gäste mussten leider ohne ihren Kapitän E. Altmann antreten. An dieser Stelle wünschen wir im Namen des gesamten Vereins gute Besserung und baldige Rückkehr auf den Fußballplatz!

Bei bestem Sonntagnachmittagswetter begann die Partie dann auch recht verheißungsvoll für die Gastgeber. Ein Eckball von rechts gelangte zu S. Grübler, der am zweiten Pfosten wenig Mühe hatte die LSV-Führung zu erzielen. Die Gäste zeigten sich vom Gegentreffer allerdings wenig beeindruckt und suchten schnörkellos den Weg nach vorn. Zwei prächtigen Reaktionen von Torhüter Scheer war es in dieser Phase zu verdanken, dass nicht der schnelle Ausgleich folgte. Auf der Gegenseite hatten J. Grübler und Torjäger Hartung beste Gelegenheiten für die Hausherren zu erhöhen, beide verfehlten allerdings das Gästetor von Keeper M. Dörschel. Das Spiel wogte munter hin und her, als plötzlich in der 29. Minute Schiri Hanitzsch auf den Kreidepunkt im Barnitzer Strafraum zeigte. Seiner Geste nach hatte er wohl als einer von ganz wenigen einen unerlaubten Ellbogeneinsatz gesehen. Sei es drum. Entschieden war entschieden. F. Kschiwan ließ Scheer ins falsche Eck fliegen und versenkte souverän zum 1:1. Nun war wieder der LSV gefragt. Und er antwortete mit Offensivdrang und Tempo nach vorn. 43 Minuten zeigte die Stoppuhr, da war Kapitän Hennicke mal wieder auf und davon auf dem Weg zum FV-Tor. R. Gotzmann zog die Notbremse und dezimierte somit sein Team kurz vor Pause. Und weil M. Gültner den fälligen Freistoß leider an den Querbalken und F. Hartung seinen Kopfball genau in die Arme von Dörschel setzte, blieb es vorerst beim Unentschieden zur Pause.

Nun hieß es im zweiten Durchgang die personelle Überzahl in Zählbares umzumünzen. Das dies nur wenige Sekunden dauerte, war natürlich mehr als erfreulich. Den nach hinten gespielten Anstoß brachte T. Simon punktgenau in den Lauf von P. Hennicke, der eiskalt ins rechte Eck vollendete. Nun folgte die Phase in der man das Spiel entschied. Zunächst war nach 54 Minuten erneut Hennicke auf und davon, um Dörschel zu umkurven und einzuschieben und fünf Minuten später erreichte eine sehenswerte Aussenristflanke des Barnitzer Kapitäns S. Grübler, der zum zweiten Mal einnetzen konnte. Hätte man die nun folgenden Chancen allesamt konsequent genutzt, es wäre wohl ein Schützenfest geworden. So aber kassierte man durch einen abgefälschten Schuss von T. Kschiwan den Anschluss und verschaffte den Zabeltitzern wieder unnötig Hoffnung. Letztlich aber verschaffte sich auch F. Hartung seine persönliche Belohnung, indem er in der 84. Minute zum 5:2-Endstand für seine Farben vollendete.

Dank einer deutlichen Steigerung im Vergleich zur Vorwoche behält der LSV 3 wichtige Punkte im Käbschütztal. Nächste Woche in Kalkreuth bedarf es einer ähnlichen Leistung um Punkte einzufahren.

LSV: R. Scheer, T. Simon, A. Wachtel, T. Hessel, T. Weser (F. Kohl), S. Kramer, P. Hennicke (P. Kühn), J. Grübler, M. Gültner (S. Simon), S. Grübler, F. Hartung – P. Krumbiegel

Autor: K. Herr