11 Tore im sensationellen Derby: Heimerfolg gegen Lommatzsch

Wieder hieß es LSV gegen LSV. Und wie in der Vorwoche kommt der Sieger aus Barnitz.

Doch der Reihe nach: Nach dem unverhofften und reichlich glücklichen Auswärtserfolg in Tauscha stand das erste Derby der jungen Kreisoberliga-Geschichte der Käbschütztaler auf dem Programm. Nach gefühlter Ewigkeit traf der Lommatzscher SV mal wieder in einem Pflichtspiel auf Barnitz. Die favorisierten Gäste reisten mit ihrer geballten Offensive um Rückkehrer J. Wolf an. Alles war angerichtet für ein heißes Derby: Bestes Spätsommerwetter und Rekordkulisse waren die Zutaten für eine sehenswerte Partie. Heim-Trainer S. Richter hatte keinen Anlass, seine erfolgreiche Elf der Vorwoche großartig zu verändern. Lediglich M. Gültner rückte für den angeschlagenen T. Weser in die Anfangsformation.

Taktisch stellte man sich etwas defensiver auf; wurde anfangs jedoch überrollt. Lommatzsch ließ die erste Gelegenheit noch aus, doch bereits mit dem zweiten Angriff stand es 0:1. Jedoch mit dem ersten Angriff der schnelle Ausgleich: S. Grübler setzt sich stark über die rechte Seite durch und findet per Lupfer F. Hartung am zweiten Pfosten, der per Kopf vollenden kann. Die Gastgeber hatten zu Beginn große Probleme ihre defensive Stabilität zu finden. Und so konnte der agile T. Geldner nur durch Foul im Strafraum gestoppt werden. Beim fälligen Elfmeter war R. Scheer noch am Ball, doch das Leder findet dennoch dem Weg ins Netz. Als T. Geldner nach 24 Minuten zum zu diesem Zeitpunkt hochverdienten 3:1 für Lommatzsch trifft, war für viele Akteure neben und auch auf dem Feld die Partie entschieden. Doch die Barnitzer standen nun zunehmend besser in der Defensive und wurden bissiger. Die schnell vorgetragenen Angriffe der Gastgeber brachten auch immer wieder Gefahr für die gegnerische Abwehr, doch bis dato noch ohne Erfolg. So musste ein Standard herhalten: Ein von der Mittellinie getretener Freistoß von E. Siebenlist segelt in den Strafraum, J. Grübler geht zum Kopfballduell, von dort kommt der Ball zu S. Grübler, der über den herauseilenden Torwart zum 3:2 einköpfen kann. Nur 2 Minuten später setzt sich F. Hartung über links durch und legt den Ball in die Mitte. Der Schuss von S. Grübler wird noch geblockt, aber der 2. Versuch von T. Hessel landet im Netz.

So geht es mit 3:3 in die Halbzeitpause. Der Coach ist sehr zufrieden mit dem bisherigen Spielverlauf und muss wenig korrigierend eingreifen. Die Jungs kamen nach holprigen Start immer besser ins Spiel. Die richtige Balance zwischen Defensive und Offensive war scheinbar gefunden, so konnte es weitergehen. Und tatsächlich kamen die Hausherren hochkonzentriert aus der Kabine. Hinten stand man sicher und nach vorn setzten die Barnitzer immer wieder Nadelstiche. Die Abschlüsse von P. Hennicke, F. Hartung oder S. Kramer konnten aber geblockt werden oder verfehlten knapp das Ziel. Von Lommatzsch kamen jetzt kaum noch gefährliche Aktionen, die meisten Zweikämpfe konnte der Gastgeber gewinnen. Im Anschluss an einen Eckball wird M. Gültner im Strafraum umgestoßen. Den fälligen Elfmeter verwandelte F. Hartung sicher. Lag jetzt etwa eine Überraschung in der Luft? Als in der 76. Minute ein Konter nur durch Foul an dem agilen P. Hennicke unterbunden werden konnte, blieb dem souverän leitenden Unparteiischen nur der erneute Elfmeterpfiff. F. Hartung verwandelte auch diesen Strafstoß zum 5:3. Nun drückte Lommatzsch natürlich auf den Ausgleich. Und es dauerte auch nur 6 Minuten, als T. Geldner einen der vielen Freistöße zum 4:5 Anschluss verwandeln konnte. Nun schöpfte der Favorit nochmal Hoffnung und warf alles nach vorn. Durch den nun bietenden Raum ergaben sich natürlich auch Kontermöglichkeiten für die Jungs aus Barnitz. Und so war es diesmal Kapitän P. Hennicke vorbehalten, für das vorentscheidende 6:4 zu sorgen. In der Schlussminute war es wieder ein Freistoß von E. Siebenlist, der diesmal auf direktem Weg zum 7:4 Endstand führte.

Der Jubel über diesen Erfolg war riesig. Und diesmal war es weniger die Fortuna, sondern mehr die starke Barnitzer Leistung, die zum dreifachen Punktgewinn führte. So macht Fußball Spaß: Einer hat für den anderen gekämpft, der Zusammenhalt der Truppe war zu spüren. Sollen die Jungs den Moment genießen, bevor es in einer Woche zum letztjährigen Meister nach Riesa geht.

LSV: R. Scheer, P. Scheil, E. Siebenlist, A. Wachtel, S. Kramer (T. Weser), J. Grübler, T. Hessel, M. Gültner (S. Simon), P. Hennicke (P. Schlicke), S. Grübler, F. Hartung – P. Krumbiegel

Autor: M. Gültner