Keine Geschenke zum Frauentag

 Frauentag! Was hat das mit Fußball zu tun? Nichts. Aber beides wurde am Sonntag in Barnitz, zu zelebrieren versucht.

Die Reserve des Käbschütztaler Lieblingsclubs von Bürgermeister Uwe Klingor empfing die Grün-Weißen Ebersbacher und wollte Rache für das Hinspiel. Der erste Spieltag der ersten Kreisklasse war ein Leckerbissen für jeden neutralen Konsumenten, zeitgleich aber kein Genuss für diejenigen, die es mit dem LSV hielten. 2:3 damals aus unserer Sicht. Heute sollte der Tisch aber neu gedeckt werden und die Gäste wurden mit 3:1 abgefrühstückt.
Das war nur die Vorspeise - der Hauptgang sollte alsbald folgen.

Schon vor 15 Uhr wollten die Barnitzer direkt losstürmen, ähnlich wie Oma Helga vorm Supermarkt, wenn 250g Kerrygold-Butter einem drastischen Tiefpreis ausgesetzt sind.
Apropos „Butter“ - die ersten Minuten liefen aus Heimsicht wie geschmiert.  Nach acht Minuten stellte F.Hartung die Weichen auf Sieg und verfrachtete das Rund nach klasse Ballmitnahme aus 15 Metern im linken unteren Eck. F.Hartung leitete wenig später fast das 2:0 ein. Nach Pressing in der Weinböhlaer Hälfte ergatterte er die Melone, legte diese in den Rückraum auf S.Simon, der - wohl ein wenig aufgeregt vorm Tor - seinen Innenrist mit dem Vollspann verwechselte und dadurch kurios auf M.Gültner abgibt. Dieser kommt leider zu spät. Weiterhin 1:0.  Nur drei Minuten später fast selbiges Bild. Nur war B.Münch diesmal der Leidtragende, welcher das Runde nicht ins Eckige bekam.
Typisch ostdeutsch staunten die 30 Zuschauer nicht schlecht, als J.Grübler das Herumirren des Gästehüters zu seinem Vorteil nutzte und den Ball in Bananenflankenmanier aus 25 Metern ans Lattenkreuz nagelte. Nach etwas mehr als einer halben Stunde wurde B.Münch unfair am Torschuss gehindert, was einen Strafstoß nach sich zog. F.Hartung übernahm die Verantwortung und schraubte auf 2:0. Mit diesem Spielstand verabschiedeten sich beide Mannschaften in die Pause. Für die Frauen gab’s Sekt und für die Weinböhlaer wohl einen gut gemischten Pausentee. Mit Verlauf der 2. Hälfte ließen sich die Barnitzer zunehmend die Butter, von den bis dato blassen TuS’lern, vom Brot nehmen. Resultierend daraus: 2:1 - Handelfmeter - F.Lützner - 56. Minute. Die orangetragenden Gäste kamen acht Minuten später sogar zum Ausgleich. Der zuvor eingetauschte J.Wöllner spielte einen gekonnten Pass in die Tiefe unserer Abwehr und bediente dort P.Theurich, welcher mit der Hilfe des Innenpfostens einschob.
Unbeeindruckt davon, nahmen sich die Barnitzer wieder das Spiel an. Leader J.Grübler fasste sich in der 68. Minute ein Herz und marschierte unbehelligt durch den Gästestrafraum. Dort ein kurzes Tohuwabohu. Jener schickte am Ende das Gerät stilvoll per Außenrist ins Tor. 3:2!

Der kämpferischen Leistung der gesamten Barnitz-Elf sei Dank, wurde das knappe Ergebnis in den letzten, spannenden Minuten erfolgreich über die Bühne gebracht.
Der letzte 6-Punkte-Spieltag war am 20.10.2019, sodass sich alle das flüssige Dessert redlich verdient hatten. Ein Hoch auf den LSV und ein Hoch auf unsere Frauen!

 

Sport Frei!

(Autor: L.Meyer)