Barnitz bleibt Fortschritt-Jäger

Fritz-Walter-Wetter im Barnitzer Hexenkessel. Nachbarschaftsduell mit den Jungs vom Mittelpunkt Sachsens. Beste Voraussetzungen also für ein umkämpftes Kreisligamatch!

Die Küchenmädels zeigten schon vor Anpfiff besten Einsatz und konnten mit Glühwein, Kuchen und belegten Brötchen aufwarten. Während die zweite Mannschaft den ESV Lok Riesa souverän mit 2:0 wieder in die Sportstadt verabschiedete, forderte Trainer S. Richter eine klare Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel in Nossen, vor allem bezugnehmend zur ersten Hälfte.

Schon zur gegenseitigen Begrüßung schallte das motivierende „Sport Frei“ beider Mannschaften über die angrenzende Agrarlandschaft. Mit viel Dampf und Feuer, wohl dem Wetter trotzend, liefen die Bälle wie gewünscht über die Barnitzer Flügel. In Form von M. Kühne und M. Gültner kam immer wieder Gefahr bis vor die Grundlinie, leider reichte dies noch nicht, da in der Mitte kein Abnehmer zu finden war. Erst nach einem Standard konnte F. Kohl einen Lattentreffer von F. Hartung im Nachsetzen über die Linie in die Maschen fetzen. Toller Treffer vom Eigengewächs, der immer wieder mit seiner Abgeklärtheit und Ruhe am Ball überzeugen kann. 5 Umdrehungen später, sei es nun in temporärer oder Bier-schnell-trinkender Hinsicht, bekam der LSV einen unumstrittenen Elfmeter zugesprochen, nachdem F. Hartung akkurat von den Beinen geholt wurde. A. Richter behielt die Nerven und erhöhte auf 2:0.

Der Sportverein aus Deutschenbora überraschend harmlos bis dato. Nach 11 Punkten in 6 Spielen hätte man da schon einiges mehr erwarten dürfen. Doch uns soll’s egal sein und so steuerte der grün-schwarze Tross nach dem Pausentee, den es übrigens wirklich gab, wieder auf das gegnerische Tor. 3:0 Florian Hartung in der 48. Minute. Das war wohl die Entscheidung und da wir im Ligaalltag sind und nicht im Pokal blieb der Spielverlauf weiter einseitig. In der 57. Minute belohnte sich M. Kühne mit seinem ersten Treffer in der ersten Mannschaft und wurde ausreichend bejubelt. Fraglich bleibt bis jetzt, ob es denn wirklich als sein Tor zu bezeichnen ist, denn ganz unschuldig war der Gästekeeper bei weitem nicht. Alles in allem muss trotzdem erwähnt sein, dass M. Kühne nie richtige Fackeln auspackt und das nun auch wieder bravourös unter Beweis gestellt hat. Trotzdem freute sich die Mannschaft, im Hinterkopf natürlich was nach so einer Premiere nach dem nächsten Training in der Kabine wartet… Knapp eine halbe Stunde vor Schluss verwandelte A. Richter einen Freistoß sehenswert im linken Eck, nichts zu machen für den Hüter. R. Scheer, mit dem man bei diesem Wetter nicht hätte tauschen wollen bekam auch noch seinen großen Auftritt und hielt einen Elfmeter, der wurde beinahe mehr gefeiert als jedes andere Tor, doch logischerweise wollte man mit so einem Vorsprung im Gepäck nun die 0 hinten halten. Da nun alles so gut wie sicher war, traute sich S. Richter, die beiden Akteure M. Gültner und P. Hennicke vom Feld zu nehmen und brachte P. Scheil und A. Ramadhan. Letzterer dabei mit seinem Debüt, ohne vorher eine Minute in der zweiten Mannschaft gespielt zu haben, eine Frechheit in meinen Augen denn auch in Barnitz „führt der Weg nur über die Zweite“. Allerdings machte A. Ramadhan im Vorwärtsgang eine gute Figur und tanzte in den letzten Minuten noch das ein und vor allem andere Mal mit seinen Gegenspielern. Übrigens kündigte S. Richter den Wechsel bereits in der Halbzeit an und sprach vom "dunklen Phantom". Ob A. Ramadhan das allerdings nicht genau verstanden hat oder etwa einen gesunden Humor besitzt bleibt offen.

5:0 schickten die Männer in den grünen Nickis den Gast nach Hause, eine souveräne Vorstellung die nun 3 Punkte Vorsprung vor dem 3. Tabellenplatz zur Folge hat. Auch den Fortschrittern sitzt man weiterhin im Nacken. Dies‘ wurde noch bei einer kleinen Pullerparty im Vereinsheim bei Fassbier für 0€(!) gefeiert. Danke an den spendablen Neu-Papa! Am kommenden Wochenende gastiert die SG Canitz mit Ihren beiden Vertretungen auf dem Sportplatz in Barnitz, für das leibliche Wohl wird auf alle Fälle wieder gesorgt sein und das Wetter kann nur besser sein. Sport Frei!

LSV: R. Scheer, F. Kohl, B. Münch, J. Grübler, T. Weser, M. Hennicke, P. Hennicke (P. Scheil), M. Gültner (A. Ramadhan), M. Kühne, A. Richter, F. Hartung – P. Krumbiegel, R. Krumbiegel, S. Simon

Autor: L. Meyer

Bilder vom Spiel:

 

20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6260
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6266
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6272
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6276
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6279
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6282
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6284
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6286
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6288
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6290
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6292
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6293
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6295
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6297
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6303
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6306
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6307
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6319
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6322
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6324
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6327
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6328
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6332
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6333
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6334
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6336
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6340
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6343
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6344
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6345
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6348
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6352
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6353
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6355
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6359
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6360
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6362
20181028-LSV_vs_SV_Deutschenbora_6365