3:0 - Heimerfolg gegen Saxonia Nauwalde

Nach dem enttäuschenden Auftritt in Radeburg war zuhause gegen Nauwalde Wiedergutmachung angesagt.

Trainer S. Richter hatte mit deutlichen Worten das Spiel der Vorwoche ausgewertet. Dennoch gab er der nahezu identischen Startelf die Chance ihr wahres Leistungsvermögen zu zeigen. Nach seiner abgesessenen Gelbsperre rückte Kapitän J. Grübler wieder ins Team.

Die Gastgeber begannen konzentriert und bespielten von Beginn an das Tor der Nauwalder, die stark ersatzgeschwächt angereist waren. Die erste große Gelegenheit hatte P. Hennicke, seine Direktabnahme nach Flanke von M. Kühne konnte der Torhüter großartig parieren. Als wieder über die rechte Seite J. Grübler im Strafraum freigespielt und beim Schussversuch zu Fall gebracht wurde, gab es folgerichtig Elfmeter. A. Richter verwandelte den Strafstoß zur 1:0 Führung nach 12 Minuten. Es ging weiter in Richtung Gästetor. Wieder war es M. Kühne, der den Ball auf P. Scheil ablegte und sein Schuss verfehlte den Kasten nur knapp. Anschließend hatte auch A. Richter die Gelegenheit die Führung auszubauen, aber er traf nur das Außennetz.

So ging es mit der knappen Führung in die Kabine. Bei sommerlichen Wetter waren die Gastgeber spielerisch und konditionell klar überlegen. Trainer S. Richter forderte seine Mannen auf, weiterhin so konzentriert zu spielen. Auch in Hälfte 2 ging es mit dem einseitigen Spiel weiter. Aber es dauerte bis zur 57. Minute, ehe Barnitz auf 2:0 erhöhte. Es war M. Gültner, der eine sehenswerte Flanke von B. Münch an die Lattenunterkante köpfte, wobei der Klärungsversuch der Gäste erst hinter der Linie erfolgte. Die Jungs vom LSV spielten nun nicht mehr so zielstrebig nach vorne, hatten das Spielgeschehen aber jederzeit im Griff. Und so musste wieder ein Foulelfmeter zum Endstand vom 3:0 herhalten: A. Richter wurde beim Schussversuch zu Fall gebracht. Der Gefoulte verwandelte erneut aus 11 Metern.

Somit feierten die Käbschütztaler einen verdienten Heimsieg und konnten sich ein wenig rehabilitieren. In der nächsten Woche in Weinböhla wird aber eine Leistungssteigerung notwendig sein, um etwas Zählbares mitzunehmen.

In Kalkreuth konnten die Hausherren das „Endspiel“ um den Kreismeistertitel gegen Garsebach mit 2:1 gewinnen. Damit steht Traktor Kalkreuth als Kreismeister fest. Die Traktoristen haben mit einer starken Rückrunde den Aufstieg absolut verdient und waren auch jederzeit faire Sportsmänner. An dieser Stelle möchten wir den Jungs ganz herzlich gratulieren und Alles Gute für die neue Saison in der Kreisoberliga wünschen!

LSV: K. Herr, B. Münch, T. Weser, A. Golinski (S. Kramer), J. Grübler, P. Scheil, S. Grübler, P. Hennicke, M. Kühne, M. Gültner (R. Krumbiegel), A. Richter (M. Murath) / P. Krumbiegel