×

Hinweis

SlideshowFx Plugin: Empty gallery received


Pflichtaufgabe gegen Deutschenbora glanzlos erledigt! 

Bei bestem Frühlingswetter hatte sich der SV Deutschenbora samt ordentlichem Anhang in Barnitz eingefunden, um dem Tabellenführer ein Bein zu stellen.

Der LSV musste erstmals ohne P. Hennicke auskommen und begann stattdessen mit S. Baumann in der Offensivabteilung. 

Die Partie begann wie erwartet. Der Gast lauerte tief in der eigenen Hälfte und setzte auf lange Bälle in die Spitze. Die Barnitzer ihrerseits hatten zwar jede Menge Ballbesitz, jedoch nicht die letztlich zündende Idee, um D. Lindner im Kasten des SVD ernsthaft in Gefahr zu bringen. So musste in der 25. Minute ein Standart für die Führung herhalten. Einen von rechts geschlagenen Freistoß setzte Kapitän J. Grübler platziert ins linke obere Eck. So geschah bis auf viel Unruhe, die durch nicht geahntete Fouls auf beiden Seiten, aufkam bis zur Pause nichts mehr erwähnenswertes. Ein Satz muss noch zum Schiedsrichter verloren werden. Einen so jungen Referee in einem Derby und noch dazu unter Beobachtung anzusetzen, war wahrscheinlich nicht die glücklichste Entscheidung. Ihm bleibt zu wünschen, dass er sich künftig unter ruhigeren Bedingungen akklimatisieren darf. 

Zufrieden war man trotz Führung zur Pause also keineswegs und so musste schnell ein zweites Tor her um für etwas Ruhe zu sorgen. So wurde auch taktisch ein wenig korrigiert und der Torschützenbeste A. Richter an die Seite von S. Grübler in die Spitze beordert. Nur drei Minuten nach der Pause sollte diese Maßnahme auch Früchte tragen. Ein wunderbarer Chip-Pass von A. Richter erreichte S. Grübler, der den Ball  mit der Fußspitze an Lindner vorbei ins Tor schob. Jetzt sollte doch noch was gehen gegen das Tabellenschlusslicht! Dieses aber machte keine Anstalten sich aufzugeben und machte dem LSV das Leben weiter schwer. Einmal sollte man aber doch noch zum Erfolg kommen, auch wenn die Gäste in Person von M. Kohs dabei kräftig mithalfen. Nachdem S. Baumann den Ball per Kopf zum starken S. Grübler verlängert hatte, brach der bis zur Grundlinie durch um den Ball über den Fuß von Kohs ins Netz zu flanken. Somit war der Drops zwar gelutscht, aber der SVD sollte noch die große Gelegenheit zum Ehrentreffer in Form eines Strafstoßes erhalten, nachdem S.  Meister seinen Gegenspieler auf dem Weg zum Tor abgeräumt hatte. Glücklicherweise flog K. Herr im LSV-Kasten beim Schuss von C. Hauck aber in die richtige Ecke um den Einschlag zu verhindern. Fussballerisch war das dann auch alles, sodass außer einiger unnötiger Diskussionen und ausbleibender Freistoßpfiffe bis zum Spielende nichts mehr passierte. 

Der LSV holt also drei Punkte gegen kampfstarke Deutschenboraer. Nicht mehr und nicht weniger. Schon am nächsten Sonntag wartet das nächste Derby in Nossen, dass nicht minder einfach wird. 

LSV: K. Herr, B. Münch, T. Weser, A. Golinski, J. Grübler (P. Kühn), L. Meyer, S. Meister, P. Scheil (M. Gültner), A. Richter (S. Kramer), S. Baumann, S. Grübler

 

Bilder vom Spiel:

 

 

[sfx ...]

 

Bilder vom Vorspiel: LSV Barnitz II vs. TSV Merschwitz II 4:2

 

 

[sfx ...]